030: Afschin Kamrani – Die lange Wanderung auf dem E5 und eine andere Sichtweise.

12. April 2018 in PodcastReisenTouren

Für die 30. Episode des Podcast habe ich mir einen besonderen Gast eingeladen. Während wir über seine Wanderung auf dem E5 sprechen stelle ich fest: So wie er es beschreibt, darum geht es hier bei VitaminBerge!

Werbung: Alle mit * gekennzeichneten Links sind Werbelink, auch "Affiliate-Links" genannt. Für dich als Benutzer entstehen keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren. Solltest du etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision dafür. Dies ermöglicht mir weiterhin diese Seite zu betreiben, zu leben oder neues Equipment zu beschaffen. Mehr Informationen findest du hier.

Afschin wurde im Iran geboren und musste in seiner Kindheit aus seinem Heimatland flüchten. Seitdem ist er in Deutschland und arbeitet aus Grafiker. Er beschäftigt sich mit Meditation und Achtsamkeit. Seine Ruhe ist ansteckend.

Auf einer Hängebrücke auf dem E5

Auf einer Hängebrücke auf dem E5

Kennengelernt haben wir uns über seinen Blog und gemeinsamen Bekannten Mischa. Als ich dann erfuhr, dass er in 2017 die Alpenquerung wanderte, wollte ich ihn im Podcast!

Er erzählt aus seiner Sicht, wie er ohne großartiges Training des E5 geschafft hat und was ihm dabei besonders auffiel. Seine Liebe zu den Bergen beschreibt er, wie es fast schon die Beschreibung des Podcast sein könnte.

Du kannst von Afschin auf afschin.com lesen und auch dort seinen „Jammerfrei!“ Kurs abonnieren. Sensationell!

Besonders freue ich mich bereits auf die gemeinsame Tor mit ihm und Mischa. (das Aufnahmegerät ist natürlich dabei!)

Afschin vor einer Gletschermoräne

Afschin vor einer Gletschermoräne

Meinungen & Diskussion

Ich freue mich auf rege Diskussionen und vor allem deine Meinung.
Bitte beachte und akzeptiere vor dem Schreiben deiner Meinung/ Kommentar bitte die Datenschutzerklärung.

  1. Heike Burch sagt:

    Habe lange nicht mehr reingehört in den Podcast. Aber die heutige Folge hat mich umgehauen, bewegt und vor allem: begeistert!
    Ich habe letztes Jahr (anscheinend) die langsamste Alpenüberquerung in 4 Wochen gemacht udn ich habe jeden Moment genossen.
    Afschin hat von so vielen ähnlichen Eindrücken berichtet… Es ist einfach ein Traum, in den bergen unterwegs zu sein.
    Und ja, ich bin ja sehr sehr langsam unterwegs gewesen, mit Zelt, Kocher, 13 Kilo auf dem Rücken (anfangs…) und als Frau allein.
    Das waren die schönsten, intensivsten und emotionalsten 4 Wochen meines Lebens.

    Also an alle, die mal über die Alpen rüber machen wollen: nur zu! Es geht auch, wenn man nicht megasportlich ist…

    Danke für den tollen Podcast!
    Liebe Grüsse, heike

    1. Robert sagt:

      Liebe Heike,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar und ich (wir) freue(n) mich (uns), dass du ähnliches erleben durftest. Da freue ich mich un umso mehr auf die Querung mit meinem Vater.

      Viele Grüße
      Robert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.