Walser UltraTrail 2016: Aktuelle Bedingungen/ Bilder von der Strecke

20. Juli 2016 in TourenTrailrunning

Nicht mehr ganz zwei Wochen bis zum Start des Walser UltraTrail und dem Kanzelwand Trail. Zeit um sich ein wenig mit der Strecke zu beschäftigen. Nachdem letzten Mittwoch Neuschnee fiel bekam ich Panik das sich die Streckenverhältnisse nach meiner Tour extrem verschlechtert oder verändert hätten. Doch ein Blick auf die Webcams zeigt das der Schnee

Werbung: Alle mit * gekennzeichneten Links sind Werbelink, auch "Affiliate-Links" genannt. Für dich als Benutzer entstehen keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren. Solltest du etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision dafür. Dies ermöglicht mir weiterhin diese Seite zu betreiben, zu leben oder neues Equipment zu beschaffen. Mehr Informationen findest du hier.

Nicht mehr ganz zwei Wochen bis zum Start des Walser UltraTrail und dem Kanzelwand Trail. Zeit um sich ein wenig mit der Strecke zu beschäftigen.

Nachdem letzten Mittwoch Neuschnee fiel bekam ich Panik das sich die Streckenverhältnisse nach meiner Tour extrem verschlechtert oder verändert hätten. Doch ein Blick auf die Webcams zeigt das der Schnee nur von kurzer Dauer war und nun wieder alles so ist wie es zu meinem Besuch war.

Vorbei an tiefen Spalten

Nebelmeer – das Gottesackerplateau beim Walser UltraTrail 2015

Ein paar Impressionen von der Strecke aus dem letzten Jahr kannst du unter folgenden Links finden:

Und nun die aktuelle Situation.

Riezerln – Gottesacker – Hoher Ifen – Schwarzwasserhütte – Auenhütte

Von Riezerln hoch zum Gottesacker geht es schneefrei. Erst auf dem Plateau hat es noch einige Schneefelder die gequert werden müssen. Die Traverse zum Aufstieg zum Hohen Ifen beinhaltet ein größeres Schneefeld welches jedoch leicht begangen werden kann. Bis zur Auenhütte hat es keine Probleme.

Für mich hat lediglich die kurze Seilpassage bei Nässe eine Schwierigkeit dargestellt.

Lukas auf dem Gottesacker

Auf dem Gottesackerplateau hat es noch einige Schneefelder die aber problemlos gelaufen werden können. Nur bei Nebel kann es gefährlich werden.

Trail zum Hohen Ifen

Im Hintergrund sieht man den Trail über das große Schneefeld beim Aufstieg zum Hohen Ifen. Ob dies Ende Juli immer noch besteht ist fraglich.

Querung des Schneefeldes beim Austieg zum Hohen Ifen

Querung des Schneefeldes beim Austieg zum Hohen Ifen

Kurze Seilpassagen beim Aufstieg zum Ifen (das ist aber nicht die Schlüsselstelle dort)

Kurze Seilpassagen beim Aufstieg zum Ifen (das ist aber nicht die Schlüsselstelle dort)

Das letzte Stück zum Ifen-"Plateau". Im Hintergrund der Gottesacker

Das letzte Stück zum Ifen-„Plateau“. Im Hintergrund der Gottesacker

Auenhütte – Walmendinger Horn – Grünhorn – Baad

Bis zur Ochsenhofer Scharte ist der Weg gut laufbar und nur an wenigen Stellen kurz mit Schnee bedeckt. Zum Grünhorn bis nach Baad kann ich nichts sagen da ich diesen Teil ausgelassen habe.

Aufstieg vom Schwarzwasserbachtal zum Walmendinger Horn

Aufstieg vom Schwarzwasserbachtal zum Walmendinger Horn

Trail nahe der Stierhofalpe kuru vor dem Aufstieg zum Grünhorn

Trail nahe der Stierhofalpe kuru vor dem Aufstieg zum Grünhorn

Auf der Ochsenhofer Scharte. Von rechts unten kommen wir

Auf der Ochsenhofer Scharte. Von rechts unten kommen wir.

(rote Linie) Abstieg vom Grünhorn via Starzelalpe nach Baad. Im Hintergrund der Widderstein

(rote Linie) Abstieg vom Grünhorn via Starzelalpe nach Baad. Im Hintergrund der Widderstein

Baad – Widdersteinhütte – Mindelheimer Hütte

Im Aufstieg zur Widdersteinhütte kann es noch Schneefelder haben. (bin ich jedoch nicht gegangen) Auf dem Krumbacher Höhenweg bis zur Mindelheimer Hütte ist der Weg nur noch selten mit kleinen Restschnee-Flecken gesäumt.

Eine Passage benötigt etwas Aufmerksamkeit da es hohe Tritte und am Fuß Schnee hat. Hier kann man ausrutschen, fällt aber weich.

Unterhalb des Geißhorn hat es noch ein Schneefeld.

Unterhalb des Geißhorn hat es noch ein Schneefeld.

Auf dem Trail zur Mindelheimer Hütte

Auf dem Trail zur Mindelheimer Hütte

Im Hintergrund ist bereits die Mindelheimer Hütte zu sehen

Im Hintergrund ist bereits die Mindelheimer Hütte zu sehen

Mindelheimer Hütte – Fiderepasshütte – Alpe Kuhgehren – Riezerln (Ziel)

Auf dem Rest der Strecke bis ins Ziel nach Riezerln gibt es nur unterhalb des Fiderepass noch ein Schneefeld das gequert werden muss. Es sieht steil aus, aber wird bis Ende Juli durch Sonne und die vielen Wanderer genug ausgetreten sein um schnell darüber rennen zu können.

Für mich persönlich war der Anstieg zur Fiderescharte bei der Sonne extrem anstrengend und das leicht ausgesetzte Stück oben auf der Scharte dadurch nicht einfach. Mein Tipp: Zeit lassen und viel trinken. Aus dem Bach am Wegesrand lässt sich genug Wasser im Notfall entnehmen. (keine Kühe, Hütte o.ä. oberhalb)

Spannend ist noch der Abstieg zwischen Kuhgehrenspitze Sattel und der Forststraße ins Tal. Dort kann es extrem matschig bei Regen werden und alle die hier nicht dreckig werden machen etwas falsch (oder richtig).

Auf dem Krumbacher Höhenweg Richtung Fiderepass

Auf dem Krumbacher Höhenweg Richtung Fiderepass

Aufstieg zum Fiderepass

Aufstieg zum Fiderepass

Seilstück am Fiderepass - meine Schlüsselstelle

Seilstück an der Fiderescharte – meine Schlüsselstelle

Abstieg zur Fiderepass Hütte

Abstieg zur Fiderepasshütte

Trail zur Alpe Kuhgehren

Trail zur Alpe Kuhgehren

Wannenalpe auf dem Trail zur Alpe Kuhgehren. Im Hintergrund Walmendinger Horn, Hoher Ifen und Gottesacker

Wannenalpe auf dem Trail zur Alpe Kuhgehren. Im Hintergrund Walmendinger Horn, Hoher Ifen und Gottesacker

Abstieg vom Kuhgehren Sattel zur Forststraße (quer runter auf einem Trampelpfad der sehr matschig ist)

Abstieg vom Kuhgehren Sattel zur Forststraße (quer runter auf einem Trampelpfad der sehr matschig ist) (Bild: Dirk beim TrailCamp, hier aber andersrum unterwegs)

Fazit

Die Strecke ist wunderschön und wir hoffen das es nicht zu kalt und nicht zu warm wird. Auf jeden Fall ohne Nebel und Starkregen. Bei guten Verhältnissen können die meisten Streckenabschnitte gelaufen werden. Bei Regen sieht es etwas schlechter aus.

Wenn du deine Zielzeit berechnen möchtest, dann kannst du die Schablone des Raceplanners nutzen.

So oder so wird der Walser Ultra Trail ein Fest und ich freue mich viele Bekannte wieder zu treffen und gemeinsam den Tag im Kleinwalsertal zu verbringen.

Bist du auch am Start?

P.S.: danke an mein Model und Podcast-Gast Lukas Rinner.

Meinungen & Diskussion

Ich freue mich auf rege Diskussionen und vor allem deine Meinung.
Bitte beachte vor dem Schreiben deiner Meinung/ Kommentar bitte die Datenschutzerklärung.

  1. Kommentatoren Gravatar Nadine sagt:

    Wow, tolle Bilder. Einiges kenn ich aus meiner aktiven Ski-Rennzeit und vom Wandern :)

    Danke dafür und liebe Grüße
    Nadine

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Danke Nadine.
      Wusste garnicht das du mal so richtig Ski gefahren bist.
      Bin gespannt ob es solche Bilder auch von während des Rennens gibt.

      Liebe Grüße ins Siegerland

  2. Kommentatoren Gravatar Nadine sagt:

    Hey,

    doch, in meiner Kindheit/Jugend, aber nur bis Landesebene ;)

    Gruß aus Stuttgart
    Nadine

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.