Rund um den Allgäuer Höfats bei Starkregen

29. Juni 2014 in Touren

Den Stock halte ich lieber nicht hoch. Hier auf dem Grat gebe ich einen perfekten Blitzableiter. Aber zum Glück ist ja niemand unterwegs. No Risk, no Fun?!

Werbung: Alle mit * gekennzeichneten Links sind Werbelink, auch "Affiliate-Links" genannt. Für dich als Benutzer entstehen keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren. Solltest du etwas kaufen erhalte ich eine kleine Provision dafür. Dies ermöglicht mir weiterhin diese Seite zu betreiben, zu leben oder neues Equipment zu beschaffen. Mehr Informationen findest du hier.

Den Stock halte ich lieber nicht hoch. Hier auf dem Grat gebe ich einen perfekten Blitzableiter. Aber zum Glück ist ja niemand unterwegs. No Risk, no Fun?!

Vorneweg, den Höfats habe ich leider nicht geshen. Das Wetter war zu schlecht. Nebel und Regen hängen in der Luft, aber ich will Höhenmeter machen. Nächste Wochen stehen die 4Trails an. Hin der her, Training muss sein! Wach bin ich bereits um 5:30 Uhr und ich Rekordzeit bin ich in Oberstdorf. Das NTC hat noch zu, daher ziehe ich mich um und laufe los. Die eigentliche Strecke beginnt am Wasserkraftwerk.

Immer auf der Trettach entlang geht das bis Dietersbach um der Teer- Straße den Berg hoch Richtung Gerstruben zu folgen. Ich habe Durst…

Merke!
Trinkblase haben ist clever.
Trinkblase mitnehmen ist noch cleverer.
Trinkblase vor dem Start füllen ist am cleversten!

Ich bin heute nur cleverer. Sie ist leer. Toll. Also in Gerstruben den Brunnen abgeleckt in der Hofnung das das Wasser nicht von dem Bach aus der Kuhwiese kommt. Auf einem welligen Forstweg geht es weiter zur Dietersbach- Alpe. Schon von Weitem fasziniert mich der Wasserfall am Talschluss. Ich hätte nicht damit gerechnet das jemand da ist, doch verwundert macht die Hüttenwirtin auf und ich kann meinen Rucksack mit edelstem Allgäuer- Quellwasser füllen. Eine Cola gibt es auch noch. Ist schliesslich schon fast 11Uhr.

Dietersbach Alpe

Dietersbach Alpe

Steil geht es hoch hinauf zum Alpelesattel. Es ist schlammig, rutschig und abschüssig. Mehrmals überlege ich umzukehren. Bei Starkregen und der Gefahr das es vielleicht doch gewittern könnte… aber ich gehe weiter bergauf. Die Serventinen schlängeln sich ewig am Hang hoch und mehr als einmal bleibt der Atem ob der Abhänge stehen.

Serventinen zum Alpele-Sattel

Serventinen zum Alpele-Sattel

Grat am Alpelesattel

Grat am Alpelesattel

Nach vielen Höhenmetern weiter habe ich es geschafft und stehe am Alpelesattel. Der Regen lässt nur bedingt nach. Ab und zu reissen die Wolken auf und geben den Blick frei auf die Umgebung. Hier muss ich unbedingt bei gutem Wetter hin. Anstatt den Höfats Weg laufe ich den Grat entlang Richtung Raueck (Rauhegg). Aber weit komme ich nicht. Es ist kein gefährlicher Weg, aber die offene Fläche bietet mir keinen Schutz bei Blitz. Sicherheit geht vor und ich drehe um und nehme den direkten Weg zur Käser- Alpe. (im Track ist der geplante Weg aufgezeigt!)

Alpele- Sattel

Alpelesattel

Downhill zur Käser- Alpe

Downhill zur Käser- Alpe

Der Wanderweg ist inzwischen eher ein Bach. Auch die Regenjacke hat den Dienst quittiert. Der Wind bläst etwas und macht es noch kühler.

Käser- Alpe

Käser- Alpe

Von Weitem sehe ich die Käser- Alpe im Tal. Das nächste Ziel. Der Downhill ist toll zu laufend. Eher rutschend und gleitend bin ich schnell unten. Jetzt Flädle- Suppe und ein Radler! Nix da. Sie hat zu. An der Türe steht nur ein Kasten Getränke auf Vertrauensbasis. Das Bier ist natürlich schon alle. Also ein Cola- Mix. Zum Glück habe ich zwei Euro klein um es in die Kasse zu tun. Möchte ja nicht trinken ohne zu zahlen.

Etwas unbefriedigt wegen der Abkürzung entschliesse ich mich noch via der Wildenfeld- Hütte (nicht bewirtschaftet) in Richtung Hornbachjoch aufzusteigen. der Wind hat jetzt Fahrt auf genommen und um so höher ich komme, desto kälter wird es. Sehr unangenehm und Sichtweiten unter 20m. Auf 1.900m im Steinfeld breche ich es ab und laufe zurück. Trotzdem eine schöne Tour gewesen.

Am Schartenbach

Am Schartenbach

Auf dem Rückweg an der Käser- Alpe vorbei kühle ich die Beine im Bach und bereite sie auf die anstehende Tutour auf der Forststraße mit vielen Teerabschnitten vor.

Abkühlung im Schartenbach

Abkühlung im Schartenbach

Am Stuibenbachfall und der Unteren Guten- Alpe geht es Richtung Oytal- Haus. Um nicht bis Oberstdorf auf der Straße laufen zu müssen biege ich mit dem Oybach links ins Tal ab. Der Rest geht diesmal auf der linken Flußseite auf dem Spazierweg zurück nach Oberstdorf. Wer Zeit hat sollte sich einen Abstecher zu den Hahnenköpfen überlegen.

Stuibenbachfall

Stuibenbachfall

Wie jede Oberstdorf Runde endet sie in einem Einkaufsrausch im NTC an der Nebelhorn- Bahn. Die Alternative (Wirtshaus und Käsespätzle) fällt heute wegen Regen aus.

Eine schöne und gut machbare Tour die ich bei schönem Wetter wiederholen werde.

Meinungen & Diskussion

Ich freue mich auf rege Diskussionen und vor allem deine Meinung.
Bitte beachte vor dem Schreiben deiner Meinung/ Kommentar bitte die Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.