Rechtlich notwendiges Wissen für Outdoor- und Lauf-Blogger

Die wichtigsten rechtlichen Knackpunkte auf die jeder Blogger achten sollte um nicht abgemahnt werden zu können.

Manchmal ist es seltsam wenn ich sehe wie fahrlässig Blogger aus dem Outdoor- und Lauf-Bereich auf ihren Seiten mit dem Thema „Recht“ umgehen. Das leidige Thema Impressum ist dabei noch das kleinste Problem. Oft fängt es beim Datenschutz an, geht über falsch ausgewiesene Werbung und endet beim fehlerhaften Einsatz von Google Analytics.

Gerade aktuelle wo die Szene sich auf den Weg macht sich zu professionalisieren ist es notwendig sich vor „feindlichen“ Attacken zu schützen.

Gerne gebe ich allen mit dieser Seite eine Rundum-Blick-Checkliste zu diesem Thema „Rechtliches auf dem Blog“ mit.

Warum? Weil ich es gerne mache und helfe. Natürlich möchte ich niemanden bevormunden, doch schaut mal die Liste durch und prüft eure Seite.

Wer sich gerne mit Medienrecht beschäftigt (oder beschäftigen muss) dem sei der Podcast „Rechtsbelehrung“ empfohlen.

Hinweis

Ich bin kein Anwalt. Die Checkliste ist eine Zusammentragung aus diversen Quellen und meiner Erfahrung. Ich übernehme keine Haftung oder Gewährleistung für Fehler, Vollständigkeit, Aktualität oder sonst etwas. Sofern etwas nicht stimmt oder veraltet ist, bitte schreibe mir und ich passe es an. Benötigst du es rechtlich 100%ig wasserfest und korrekt, dann nehme bitte einen Anwalt.

Aktuelle Fassung/ Letztes Update: 20.07.2016

(erstmal nur lose Themensammlung, Links kommen im Laufe der Zeit dazu)

Datenschutz und Impressum

  • Die Seiten Datenschutz und Impressum müssen immer auf getrennten Seiten sein
  • Das Impressum und der Datenschutz muss auf jeder Seite erreichbar sein und darf nicht durch Elemente verdeckt und somit nicht sichtbar oder klickbar sein.
  • Cookie-Hinweis: Bei Einsatz von Cookies muss der Nutzer darauf hingewisen werden und die Möglichkeit vorhanden sein die Cookies zu löschen/ deaktivieren
  • Jedes (!!!) SocialMedia Proil benötigt ein Impressum mit allen relevanten Inhalten. Es kann auch auf das Impressum auf der Seite verlinkt werden, dann muss jedoch der Passus im Impressum eingefügt werden:
    „Dieses Impressum gilt auchfür die SocialMedia-Auftritte auf …“ (inkl. Links zu den Profilen)
  • Sinnvoll ist alle nicht verwendeten Absätze zu Diensten die nicht genutzt werden zu entfernen (wenn du PInterest nicht nutzt, dann raus aus dem Datenschutz damit)

Google Analytics / Piwik / Statistik Tools

  • Die IP-Adressen dürfen nur anonymisiert erfasst werden
  • Das Tracking muss für den Benutzer deaktivierbar sein
  • Das verwendete Tool/ die Software
  • Google Analytics: Es muss eine Auftragsdatenverarbeitung unterschrieben vorliegen.
  • Bei Nutzung JetPack: Achtung! Dort wird auch getrackt und entsprechend muss es auch in der Datenschutzerklärung auftauchen.

SocialMedia

  • (siehe auch Datenschutz)
  • Bei Nutzung des Embedded-Codes von YouTube, Facebook etc. ist darauf zu achten dies in den Datenschutzerklärungen aufzunehmen sofern überhaupt möglich.
  • Die Nutzung von Plugins von Facebook ist in Deutschland nicht zulässig. Sobald Code von Facebook eingebunden wird, werden Daten vom Nutzer an FB übermittelt und FB kann es einem Klarnamen zuordnen. Daher unzulässig. (Like-Box, Kommentar-Plugin etc.)

Newletter/ Kontaktmail

  • Bei jedem Formular welches Daten zu dir sendet (Klassiker: Kontaktformular) muss eindeutig ausgewiesen sein das die Mail von dir zur Bearbeitung verarbeitet und gesehen wird. (über den Sinn streite ich nicht, da es keinen ergibt) Ebenso sollten Kontaktformulare verschlüsselt übertragen werden.
    Leider geht HTTPS bei mir noch nicht, daher habe ich es erstmal so gelöst:
    „Bitte beachte vor dem Absenden, dass die von dir eingegebenen Daten zur Weiterverarbeitung (Beantwortung etc.) verwendet werden. Ggf. siehe auch in der Datenschutzerklärung. Ebenso werden die Daten unverschlüselt übertragen. Solltest du das nicht wünschen, dann schreib eine Email an mail[at]VitaminBerge.de.“
  • Bei der Anmeldung zum Newsletter sollte immer auf die Datenschutzerklärung verwiesen werden. (und dort natürlich drin stehen wo, was etc. mit den Daten gemacht wird) Problematisch sind Dienste welche die Daten nicht in der EU speichern. Z.Bsp. MailChimp. Mit dem nicht mehr existenten SafeHarbour-Abkommen kann man diese Anbieter nicht mehr 100%ig korrekt einsetzen. Daher der Passus und die Aufklärung in der Datenschutzerklärung.

Produkttests / Werbung / Gewinnspiele

Jegliche Artikel, Passagen, Texte und Bilder die keinen readktionellen Inhalt darstellt, ist als Werbung oder Anzeige zu kennzeichnen.

  • „Sponsored Post“ ist keine ausreichende Kennzeichnung
  • Werbung muss überall kenntlich gemacht werden. Dies schliesst Twitter, Instagram, Facebook etc. ein.

Nutzung (externe) Inhalte (Foto, Film, Text etc.)

  • Es darf nur geteilt, aber nicht kopiert werden. Sharing von Bildern aus Instagram ist erlaubt, jedoch nicht das kopieren des Bildes und einfügen auf die eigene Website. Gleiches zBsp. bei YouTube oder Facebook und Twitter.
    Dafür gibt es die Möglichkeit des „Einbetten“.
  • Idealerweise nutzt man nur Werke die von mir selbst stammen oder deren Lizenz ich gekauft und für die Nutzung bestätigt bekommen habe.
  • Lizenz“freies“ Material oder Common-Lizenzen sind gut, aber unwirksam wenn der Urheber die Lizenz ändert und man dann nichts schriftliches „unter Zeugen“ hat womit man beweisen kann das der Urheber es mal mit der offenen Lizenz veröffentlicht hat.
  • Bei Verwendung von externem Material, auch von Freunden, immer mindestens formlos bestätigen lassen das man es für die benötigten Zwecke benutzen darf.
  • (siehe auch Datenschutz und SocialMedia)

Hinweis (nochmal)

Ich bin kein Anwalt. Die Checkliste ist eine Zusammentragung aus diversen Quellen und meiner Erfahrung. Ich übernehme keine Haftung oder Gewährleistung für Fehler, Vollständigkeit, Aktualität oder sonst etwas. Sofern etwas nicht stimmt oder veraltet ist, bitte schreibe mir und ich passe es an. Benötigst du es rechtlich 100%ig wasserfest und korrekt, dann nehme bitte einen Anwalt.

Meinungen & Diskussion

Ich freue mich auf rege Diskussionen und vor allem deine Meinung.
Bitte beachte vor dem Schreiben deiner Meinung/ Kommentar bitte die Datenschutzerklärung.

  1. Kommentatoren Gravatar Tom sagt:

    Also ich weiß es nicht zu 100%, aber unser externer DSB in der Arbeit meinte neulich, dass Kontakt und Datenschutzerklärung nicht getrennt werden müssen. Es müssen nur immer beide Begriffe im Menü vorhanden sein, die dürfen aber auf die gleiche Seite linken. Was nicht geht ist, dass man den Datenschutz hinter der Kontaktseite „versteckt“ oder umgekehrt.

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Das kann gut sein. Aber da es eh auf noindex steht ist es ja Wurst. Und so kannst besser verlinken. Finde ich

  2. Kommentatoren Gravatar Alex sagt:

    Hi Robert,

    sehr gut, danke für diese Zusammenfassung.
    Ich hab das für mich gleich mal überprüft und denke, dass ich da ganz gut aufgestellt bin, bis auf:

    Markierung von Werbung:
    Was meinst Du mit „Sponsored Post“ reicht nicht aus?
    Wie muss ein Artikel korrekt gekennzeichnet werden, wenn ich einen Produkttest beschreibe und das Produkt gestellt wurde?
    Oder meinst Du, es reicht nicht aus, so nur den Artikel zu kennzeichnen – man muss auch alle Shares dazu entspechend kennzeichnen?

    Nicht daran gedacht habe ich beim Tracken durch Google Analytics. Also die Möglichkeit einzuräumen, das Tracken zu deaktieren (als Leser) gibt es dafür ein Plugin o.ä.?
    Und reicht es dann, diese Möglichkeit nur beim Datenschutz einzuräumen?

    Cheers
    Alex

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Hi Alex,
      Werde zu den Themen jeweils noch die Links dazu packen. Da findest du das dann. Hoffe ich schaffe es diese Woche Freitag.

  3. Kommentatoren Gravatar Andi sagt:

    Hi Alex,
    zu dem Facebook-Plugin: Das was du schreibst, stimmt (noch) nicht. Richtig ist, dass es ein Urteil dazu gab, dieses ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Das heißt, dass die Nutzung des Facebook Plugins ohne Ausnahme in Deutschland statthaft ist. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, ist stark davon auszugehen, dass Facebook das Plugin entsprechend den rechtlichen Voraussetzungen umschreiben wird, ohne dass man als Blogger da irgendwas tun muss. Klar, man sollte die Augen offen halten, sollte sich da was ändern. Aber das zu erwartende Urteil hat eine derart hohe Relevanz, dass man es als halbwegs informierter Blogger kaum verpassen dürfte. Von daher ist ein Rausnehmen des Facebook-Plugins im Moment sinnlos.

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Grundsätzlich stimmt das. Aber da es kommen wird lohnt es frühzeitig Alternativen zu erforschen. Es betrifft ja nicht nur das Like.

  4. Kommentatoren Gravatar Eric Geidel sagt:

    Danke Robert die Checkliste hat mir gut weitergeholfen. Konnte noch ein paar Feinheiten vornehmen.

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Super! Und bei http://BlogChamps.de hast du dich ja auch bereits angemeldet.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.